Schauspieler Mathew Baynton erhebt seinen Sohn als Feministin, genauso wie seine inspirierende Mutter Adele | DE.rickylefilm.com
Ereignis

Schauspieler Mathew Baynton erhebt seinen Sohn als Feministin, genauso wie seine inspirierende Mutter Adele

Schauspieler Mathew Baynton erhebt seinen Sohn als Feministin, genauso wie seine inspirierende Mutter Adele

„Lassen Sie die Kinder tragen, was sie wollen“, sagt Schauspieler Mathew Baynton

„Ich werde nicht mein Junge lehren, wie ein‚Junge‘zu sein“

Heute ist die Kirche von England hat gesagt, dass Grundschulkinder sollten von Lehrern oder Schülern ohne Kommentar in einem Diadem oder superhero Mantel zu verkleiden frei sein. In Führung seine Schulen ausgegeben Mobbing, sagte die Kirche Schüler frei sein sollten, zu erforschen „die sie auch sein mögen“.

Diese Nachricht kommt nach BBC Radiomoderator Chris Evans gelobt wurde, als sein fünfjähriger Sohn bei einem Familienausflug in einem funkelnd grünen Kleid stieg aus. Im vergangenen Jahr Adele wurde applaudiert ähnlich, als ihr Sohn auf eine Reise nach Disney Land als Anna von Gefrorenes gekleidet.

Aber die Kleidung unserer Kinder entscheiden sollten tragen kein Problem sein, und noch sollte das Spielzeug spielen sie mit. Schauspieler Mathew Baynton erklärt, warum.

Viel ändert sich, wenn Sie Kinder haben - die berühmte Mangel an Schlaf, die neue Intimität mit Exkrementen, ja, das alles. Aber Sie beginnen auch die Welt durch ihre Augen zu sehen. Alles, was neu für sie wird frisch für Sie und es zeigt einige ziemlich krasse Absurditäten haben wir längst daran gewöhnt.

Versuchen Sie erklären das Konzept der ‚mit einem Job‘ zu einem Kind. Oder warum haben wir Geld. Oder warum sagen wir ‚haben‘, nicht ‚getted‘? Aber die erste tief sonderbaren, bevor sie überhaupt geboren ist, ist wann haben wir COLOR Anfangen NACHKOMMENSCHAFT CODING? Warum ist eine bestimmte Wellenlänge im Spektrum des Lichts für Mädchen und eine für Jungen? Wenn Sie nicht vor zu viel über Geschlecht gedacht haben, mit Kindern schlagen Sie im Gesicht.

Mein Sohn Lieblingsfarbe ist rosa. Es könnte jede Farbe haben, wirklich. Er Helden anbetet seinen älteren Cousin, und es geschieht ihre Lieblingsfarbe zu sein, so dass er nahm zu. Er hat ein Kenner der rosa worden, sie in Untergruppen, von Pink zu weichen rosa geteilt wird. Wenn wir für einen Helm für seinen Roller einkaufte, hatte es die leuchtend rosa sein. Er hat jetzt einen anderen Helm, den er beschreibt als ‚eine Art dunkelrosa‘ (es ist rot), aber vor einer Weile wurde er mit dem alten in den Park tragen, wenn ein anderes Kind sah ihn und rief: „Ha! Dieser Junge ist ein Verschleiß Mädchen Helm!“

Mein erster Gedanke war, dass dies war ein schreckliches Kind, aber dann begann ich denke... Kinder ständig lernen, wie man den Sinn der Welt zu machen und etwas Ordnung in dem Chaos finden. Vielleicht auf einem ähnlichen Shopping-Trip, sah dieser Junge in einem rosafarbenen Helm und sich wurde gesagt: „Nicht, dass man. Rosa Farbe eines Mädchens ist.“ Bam! Das wird in seinem kleinen Gehirn abgelegt. Regel Nummer 431: Rosa ist eine Farbe des Mädchens. Dann ist er in den Park für einen Tag und er sieht diesen Jungen - von seinem schönen Vater begleitet - ein rosa Helm trägt. Natürlich kommentieren, er wird, wurde er gesagt, das ist nicht das, was Jungs tun.

Der Fehler ist mit dem Erwachsenen, der ihm diese rosa ‚rule‘ erzählt. Aber dann vielleicht war das nur für Erwachsene versuchen, ihn zu schützen. Sie haben kein Problem mit Jungen selbst tragen rosa, sie wollen einfach nicht ihr Sohn von Schlägern im Park rief zu werden. Teufelskreis. Mein Sohn ist vier und ist wirklich erst am Anfang Jungen und Mädchen so unterschiedlich zu verstehen. Wenn wir Rollenspiel, wählt er immer ein Mädchen zu sein. Auch wenn es Dinosaurier. „Ich bin ein Mädchen Stegosaurus Dotty genannt.“ Er sieht keinen Widerspruch in seinem sowohl ein Mädchen und ein gefürchtetes Raubtier. Aber hängen. Es ist nicht ein! Wenn Sie in der Zeit zurück und kamen Gesicht treten mit einem T-Rex zu stellen, würden Sie nicht seinen Fahrwerk überprüfen und sagen: „Moment mal, es ist nur ein Mädchen ein, sie uns nicht angreifen werden, wird sie wahrscheinlich nur wirbeln um Singen Let It Go“. Nein, dann würden Sie von der gefürchteten weiblichen laufen, bevor sie dich in Stücke riss.

Growing up, ich hätte nie gedacht, zu tief über Geschlecht, weil ich das Geschlecht (und Rasse und Klasse) passieren gehören Privilegien. Kein Mangel an Vorbildern streben niemand in Frage zu, dass ich etwas tun konnte. Mein erstes Erwachen war, als ich meine Freundin getroffen, die Liebe meines Lebens, und da Zeugen ihrer Geburt geben, todesverachtende Halbgott. Ich war 19, als wir uns trafen und, im Rückblick, dachte ich an dem Feminismus als was in der Vergangenheit geschehen war. Keine Notwendigkeit für sie jetzt. Job erledigt. Sie öffnete meine Augen auf unendlich Beispiele des alltäglichen Sexismus und machte mir klar, wir ein langer Weg von fertig sind. Der große Trick der Ungleichheit ist, dass es in der Regel die Privilegierten dauert es zu ändern. Sie wollen vielleicht nicht zu, da sie tun gut aus, aber sie werden sicherlich keinen Finger, wenn sie es nicht einmal erkennen.

Chris Rock gab ein brillantes Interview im Jahr 2015, die er sagte dazu:. „Zu sagen, Obama ist Fortschritt sagt, dass er die erste schwarze Person ist, die qualifiziert ist, Präsident zu sein Das ist nicht schwarz Fortschritt Das ist weiß Fortschritt Es gab schwarze Menschen qualifiziert sein.. Präsident seit Hunderten von Jahren.“ Ich denke, Geschlecht kann auf die gleiche Art und Weise zu sehen. Ich kann mich an jeden Job eine Frau nicht tun kann. Vielleicht mit Ausnahme Samenspender, die nicht sehr beeindruckend ist die Antwort in umgekehrter Reihenfolge angesichts ist das Wunder der Geburt. Die Idee der Frauen Fortschritte machen ist gönnerhaft, als ob sie immer ‚besser‘.

Nun, wir sitzen nicht unser Sohn nach unten, schalten Thunder aus und geben ihm eine Powerpoint-Vortrag über die Geschichte der Frauenbewegung. Er würde sehr enttäuscht sein, wenn er die Dinosaurier realisiert Emmeline Pankhurst metaphorische waren kämpft. Und Taten sprechen lauter als Worte. Wir lernten früh, zum Beispiel, dass die Worte ‚beruhigen‘ nicht wirksam sind, wenn man sie wie wild in Ihrem Kind das Gesicht schreien. Sie müssen mit gutem Beispiel voran: ruhig sein (oder zumindest so tun, als zu sein). Besser für Kinder eine gleichberechtigte Partnerschaft zwischen ihren Eltern zu sehen, als viele Worte darüber zu hören.

Dennoch sind Worte wichtig, und ich habe begonnen, die kleinen Verstärkungen zu bemerken, die sehr jung anfangen, die Geschlechter zu trennen. Jungen sind klug, Mädchen herrisch sind. Jungen sind zuversichtlich, Mädchen resoluten sind. Jungen cool aussehen, schauen Mädchen hübsch. Sicher, es gibt Tendenzen in Jungen und Mädchen. Die Wand meines Sohns Kinderzimmer ist in den Beispielen der Färbung in bedeckt, die leicht in zwei Kategorien unterteilt werden können: ordentlich, in den Zeilen Einsen und Jackson-Pollock-in-a-Kreide-ragen diejenigen. Alle ordentlich diejenigen sind die Mädchen. Also ich sage nicht, dass Jungen und Mädchen gleich sind.

Aber ich glaube, dass, wenn wir unsere Kinder sagen, was Jungen und Mädchen sein sollen, sie sind weniger frei, sich zu sein. Also werde ich nicht mein Junge lehren, wie ein ‚Junge‘ zu sein. Wenn im Gespräch über Ihre Gefühle weiblich ist, wäre ein ‚Mädchen‘, mein Junge. Wenn Tanzen für Mädchen ist, aber sie lieben es, sei ein ‚Mädchen‘, mein Junge. Sei frei. Emma Watson, in ihrer UN-Rede, sprach von Geschlecht als ein Spektrum, nicht zwei Pole. Und mein Sohn ist meine Augen vor der Tatsache zu öffnen, dass es nicht nur ein Spektrum, aber wir können alle besetzen mehrere Teile davon auf einmal. Alle Farben des Regenbogens. Einschließlich Rosa. Ich bin stolz auf ihn dafür.